Verfasst von: sozialkampf | März 24, 2009

WFSG Etappe Euskirchen

Hallo an alle Euskirchener,

heute sind alle Euskirchener aufgerufen Siegfried Kurtz zu empfangen. Siggi ist der,
der für das Thema Kinderarmut, Armut im Alter, Hartz IV, Arm trotz Arbeit, den über 620 km langen
Weg bis nach Berlin antritt. Ein Thema welches immer mehr Menschen in unserem Land betrifft.

Siegfried Kurtz

Macht also mit Sggi auf die Nöte, die jeden schneller als je zuvor treffen können, aufmerksam.

Eines der Etappenziele an denen übernachtet werden soll ist Euskirchen.
Die Ankunft in Euskirchen ist heute am 24. März 2009.

SIGGIS PROTESTMARSCH NACH BERLIN RADIO EUSKIRCHEN INTERVIEW 24.03.2009

SIGGIS PROTESTMARSCH NACH BERLIN 23.03.2009 WDR AACHEN BEITRAG

Verfasst von: sozialkampf | Januar 20, 2009

Weg für soziale Gerechtigkeit

Weg für soziale Gerechtigkeit

Die Kluft zwischen Arm und Reich wird in Deutschland immer größer.

Der Sozialabbau nimmt immer menschenunwürdigere Züge an.
Der Armutsbericht spricht eine deutliche Sprache.
Kinderarmut, Armut im Alter, Hartz IV, Arm trotz Arbeit diese Themen betreffen immer mehr Menschen in unserem Land.

Wir wollen aufmerksam machen auf die Nöte die jeden schneller als je zuvor treffen können.

Die Aktion: Weg für soziale Gerechtigkeit

Am 23.03 09 diesen Jahres treten Siegfried Kurtz und L.M.A Agricola zu Fuß den Weg von Hellenthal (NRW) nach Berlin an, um auf die wachsende Armut und Not in Deutschland aufmerksam zu machen. Sie starten nicht mit leeren Händen, denn bei ihrer Ankunft werden die Beiden eine Unterschriftensammlung im Bundestag abgeben.

An den Etappenzielen soll übernachtet werden.

Derzeit gibt es an einigen Etappenzielen weder eine Anlaufstelle, noch eine gesicherte Übernachtung.
Vielleicht kann und mag jemand persönliche Vorschläge machen, wie man an Etappenzielen einen Empfang veranstalten könnte.
Es sollte an den Etappezielen etwas zu feiern geben.

Die Aktion ist so ausgelegt, daß keine Unterstützung von Parteien geduldet wird.
Wortmeldungen von mindestens einer Partei, diese Aktion zu fördern gab es schon, dies wurde jedoch abgelehnt.
Es ist eine reine und überparteiliche Aktion von Bürgern. Leider ist dementsprechend die Bordkasse leer, kennt man ja.

Vielleicht kann jemand für die, mittlerweile zwei Personen, die den Weg zurücklegen Hinweise für Übernachtungsgelegenheit vorschlagen.
Die Beiden sind sogar bereit für die Durchsetzung der Aktion im Zelt zu übernachten. Hoffe mal es läßt sich besser richten.

Es würde uns freuen wenn es auf dem Weg eine gute Unterstützung durch zahlreiche Bürger gäbe.

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden

wfsg-route4

Verfasst von: sozialkampf | Januar 13, 2009

Fleischeslust!

Die durch die Stadt Duisburg gewährte Verbreitung von
Hetze« gegen HartzIV- Bezieher, durch das nicht offizielle
Forum von Hartz IV- und Sozialamtsbehörden, geistert ja
nun massiv durch das Netzt, und erschrickt viele Gemüter.

Diese Verunglimpfung der Hartz IV Betroffenen, ist
allerdings nichts Neues. Ob der Oberbürgermeister
von Duisburg aber etwas mehr tun kann als ein paar
Disiplinarverfahren in die Wege zu leiten ist fraglich.

Den derzeitigen Höhepunkt bildete eine Diskussion
über die Forderung von Professors Peter Oberender,
Volkswirtschaftswissenschaftler an der Universität
Bayreuth, der in einem Interview mit dem Radiosender
»Deutschland Radio Kultur« forderte, den Organhandel in
Deutschland zur »Finanzierung des Lebensminimums«
freizugegeben.

Diese Meldung wurde per Link auch in dem
benannten »Diskussionsforum der Sozialämter«
veröffentlicht.

Dies ist jedoch auf der Welt schon bestens erprobt.
Der Herr Professors Peter Oberender hat offensichtlich
abgeschrieben und hoffentlich Nachbarn die ihn ja nun
etwas besser kennen.

Auch dies ist ein Grund warum der Hellenthaler Siegfried
Kurtz bald den weiten Weg nach Berlin antritt. Siehe
Blogheintrag vom  14. Januar 2009 by kummertempel

Zum Denken anregender Gruß

Ein Sozialkämpfer

Kategorien